Navigation und Service

Informationen zur Insolvenz von Germania

Datum 07.02.2019

Das Luftfahrt-Bundesamt hat aktuelle Hinweise im Zusammenhang mit der Insolvenz der Fluggesellschaft Germania veröffentlicht.

Nach den uns vorliegenden Informationen hat das Luftfahrtunternehmen Germania Fluggesellschaft mbH beim zuständigen Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf die Eröffnung eines Regelinsolvenzverfahrens gestellt. Der Flugbetrieb wurde am Morgen des 05.02.2019 eingestellt.

Seitens des Luftfahrt-Bundesamtes (LBA) ist der Widerruf der Betriebsgenehmigung angeordnet worden.

Die Fluggastrechte, insbesondere gemäß den Verordnungen (EG) Nr. 261/2004 und 1107/2006, finden nach wie vor Anwendung. Die Fluggesellschaft Germania Fluggesellschaft mbH ist daher auch weiterhin verpflichtet, betroffenen Fluggästen Informations-, Unterstützungs- und Betreuungsleistungen zu erbringen.

Fluggäste, die im Rahmen einer Pauschalreise mit der Germania Fluggesellschaft fliegen wollen, werden gebeten, sich direkt mit ihrem Reiseveranstalter in Verbindung zu setzen.

Die Erstattung von finanziellen Forderungen der Fluggäste (wie zum Beispiel Ticketkostenerstattungen) richtet sich nach insolvenzrechtlichen Bestimmungen. Wir empfehlen betroffenen Fluggästen, ihren Versicherungsschutz dahingehend zu prüfen, ob eine Flugausfall-Versicherung für den Insolvenzfall eingeschlossen ist. Falls die Ticketgebühren mit der Kreditkarte bezahlt wurden, raten wir den Passagieren, ihre Kreditkartengesellschaft zu kontaktieren um zu prüfen, ob eine Rückerstattung der Ticketkosten möglich ist.

Zur Erstattung bereits gebuchter Tickets nimmt Germania folgendermaßen auf ihrer Internetseite Stellung: "Von der Einstellung des Flugbetriebs betroffene Fluggäste, die ihren Germania-Flug im Rahmen einer Pauschalreise gebucht haben, können sich zur Organisation einer Ersatzbeförderung direkt an ihren jeweiligen Reiseveranstalter wenden. Für Passagiere, die ihr Flugticket direkt bei Germania gekauft haben, besteht aufgrund der gültigen Gesetzeslage bedauerlicherweise kein Anspruch auf Ersatzbeförderung." Weitere Informationen finden Sie unter www.flygermania.com.

Tickets, die direkt bei Germania gebucht wurden, verlieren also ihre Gültigkeit. In diesem Fall muss sich der Fluggast selbst um seine Rück- bzw. Weiterbeförderung kümmern. Für solchermaßen betroffene Fluggäste bieten mehrere Fluggesellschaften aufgrund des Ausfalls von Germania im Rahmen ihrer jeweils verfügbaren Kapazitäten zwar keine kostenfreie Ersatzbeförderung, aber zumindest den Kauf deutlich preisreduzierter Rückflugtickets zu einem ermäßigten "Notfall-Tarif" an. Dieser Tarif ist ausschließlich für betroffene Germania-Fluggäste erhältlich.

An der Rückholaktion beteiligen sich folgende Fluggesellschaften:

  • Lufthansa, Austrian Airlines, Swiss, www.lufthansa.com, Tel. +49 (0)69 86 799 799
  • Eurowings, www.eurowings.com, Tel.+49 (0)180 6 320 320
  • Condor, www.condor.com, Tel. +49 (0)180 6 767767
  • TUIfly, www.tuifly.com, Tel. +49 (0)180 6 000120
  • easyjet, www.easyjet.com, Tel. +49 (0)180 6000160

Die gennanten Luftfahrtunternehmen informieren Sie direkt über die genauen Konditionen.

Hinweise des vorläufigen Insolvenzverwalters

Der vorläufige Insolvenzverwalter der Germania hat zwischenzeitlich auf seiner Internetseite weitergehende Informationen zur Insolvenz von Germania veröffentlicht. Die Hinweise sind unter https://www.hww.eu/germania/ zu finden.

Diese Seite

© 2014 Luftfahrt-Bundesamt - Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)