Navigation und Service

Automatische Validierung von Flugbesatzungslizenzen

Datum 27.08.2018

Das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) informiert im Folgenden über die Änderungen der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 durch Verordnung (EU) 2018/1065:

Nachdem sich bei Vorfeldinspektionen außerhalb des Hoheitsgebiets der Mitgliedstaaten herausgestellt hat, dass Piloten Luftfahrzeuge betreiben, die in einem anderen Mitgliedstaat eingetragen sind als in dem Mitgliedstaat, in dem ihre Pilotenlizenzen erteilt wurden, hat die Internationale Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) Anhang I des Abkommens von Chicago dahingehend geändert, die automatische Validierung von Lizenzen durch Vereinbarungen mit den regionalen Organisationen für die Sicherheitsaufsicht zu erleichtern.

Diese Änderung wurde mit der Verordnung (EU) 2018/1065 in die Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 übernommen. Am 19.08.2018 ist die Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1178/2011 hinsichtlich der automatischen Validierung in der Union erteilter Flugbesatzungslizenzen durch die Verordnung (EU) 2018/1065 in Kraft getreten.

Beabsichtigt ein Pilot, das Gebiet der Union mit einem Luftfahrzeug zu verlassen, das in einem anderen Mitgliedstaat als dem eingetragen ist, der die Pilotenlizenz erteilt hat, hat die zuständige Behörde den Vermerk „This licence is automatically validated as per the ICAO attachment to this licence“ unter Position XIII auf der Pilotenlizenz einzutragen und dem Piloten die ICAO-Anlage zur Verfügung zu stellen.

Für die Beantragung der Lizenzeintrags benutzen Sie bitte das vorbereitete Formular.
Mit der geänderten Lizenz erhalten Sie die ICAO-Anlage in ausgedruckter Form.

Wir weisen darauf hin, dass in einem solchen Fall der Pilot die neueste Ausgabe der ICAO-Anlage, in der die ICAO-Registrierungsnummer der Vereinbarung, mit der die automatische Validierung der Lizenzen anerkannt wird, sowie die Staaten, die diese Vereinbarung unterzeichnet haben, aufgeführt sind, mitführen muss.

Diese Seite

© 2014 Luftfahrt-Bundesamt - Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)