Luftfahrt-Bundesamt

Übergangsregelungen für Luftsicherheitsschulungen und -prüfungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus (1)

1. Ziffern 11.2.3.6 bis 11.2.7 des Anhangs der Durchführungsverordnung (EU) 2015/1998

Für die Personengruppen gemäß den Ziffern 11.2.3.6 bis 11.2.7 des Anhangs der Durchführungsverordnung (EU) 2015/1998 gelten im Zuständigkeitsbereich des Luftfahrt-Bundesamtes folgende Regelungen:

Schulungen, deren Gültigkeit ab dem 16.03.2020 regulär endet, behalten für weitere 6 Monate ihre individuelle Gültigkeit ohne Absolvieren einer Fortbildung oder erneuten Schulung.

Im Sinne der Aufrechterhaltung der Luftsicherheit ist, wo immer möglich, sich mittels der folgenden Möglichkeiten auf dem aktuellen Stand zu halten und fortzubilden:

  • Ziffern 11.2.3.7 bis 11.2.3.10, 11.2.6 und 11.2.7: genehmigte web- und computerbasierte Schulungsprogramme (WBT/CBT).
  • Ziffer 11.2.3.6: es können genehmigte web- und computerbasierte Schulungsprogramme (WBT/CBT) verwendet werden; die praktische Einweisung sollte schnellstmöglich, jedoch spätestens innerhalb von 6 Monaten nach Schulungsende nachgeholt werden.
  • Ziffer 11.2.4: Nutzung genehmigtes Teil-WBT. Der hierbei vorgesehene Präsenzteil darf unter bestimmten Voraussetzungen als Webinar durchgeführt werden (siehe Punkt 5).
  • Ziffer 11.2.5: Fortbildung kann unter bestimmten Voraussetzungen als Webinar durchgeführt werden (siehe Punkt 5).

Sollten zusätzlich Aufsichtspersonal und Sicherheitsbeauftragte benötigt werden, können die Erstschulungen mit genehmigten Teil-WBT durchgeführt werden. Der hierbei vorgesehene Präsenzteil darf unter bestimmten Voraussetzungen als Webinar durchgeführt werden (siehe Punkt 5).

2. Ziffern 11.2.3.1 bis 11.2.3.5 des Anhangs der Durchführungsverordnung (EU) 2015/1998

Für Kontrollpersonen gemäß den Ziffern 11.2.3.1 bis 11.2.3.5 des Anhangs der Durchführungsverordnung (EU) 2015/1998 im Zuständigkeitsbereich des Luftfahrt-Bundesamtes gelten die nachstehenden Regelungen:

Bilderkennungsschulungen und -tests gemäß Ziffer 11.4.1 des Anhangs der Durchführungsverordnung (EU) 2015/1998 sind weiterhin in den persönlichen Halbjahres-Zeiträumen zu erfüllen.

Kontrollpersonen, die aufgrund von Covid-19-Beschränkungen ihre reguläre Fortbildung gemäß Ziffer 11.4.3 des Anhangs der Durchführungsverordnung (EU) 2015/1998 nicht innerhalb der persönlichen Frist wahrnehmen können, haben vorerst bis zu 6 Monate nach Ablauf ihrer persönlichen Frist Gelegenheit, diese nachzuholen.

Nach Wiederaufnahme des Prüfungsbetriebes müssen Kontrollpersonen, die ihre Bilderkennungsschulungen bis zum 15.03.2020 nicht ordnungsgemäß erfüllt haben, eine Leistungsüberprüfung absolvieren.

Für Personen, die nach einer bereits erfolgten Erstschulung nicht innerhalb von sechs Monaten geprüft werden können, wird nach Wiederaufnahme des Prüfungsbetriebes über ein Verfahren entschieden.

3. Zertifzierung von Kontrollpersonen

Aufgrund der aktuellen gesundheitlichen Lage und damit einhergehenden Einschränkungen im öffentlichen Leben können Prüfungsabnahmen für Kontrollpersonen gemäß Ziffer 11.2.3.1 bis 11.2.3.4 des Anhangs der Durchführungsverordnung (EU) 2015/1998 zunächst voraussichtlich bis zum 19.04.2020 nicht stattfinden.

Da derzeit keine Prüfungsabnahme möglich ist, werden Anträge auf erneute Zertifizierung nach Aktenlage entschieden und die bisherige Zertifizierung vorläufig für 6 Monte verlängert. Auf vorliegende Prüfungsanmeldungen werden wir unaufgefordert zurückkommen. Wir nehmen weiterhin Anträge entgegen.

Mit Wiederaufnahme des Prüfungsbetriebes werden wir ausstehende Prüfungen nachholen und dazu entsprechende Prüfungstermine vergeben. Mit diesem Prüfungstermin endet der Zeitraum der Verlängerung.

4. Ausbilderinnen und Ausbilder

Für die vom Luftfahrt-Bundesamt zugelassenen Ausbilderinnen und Ausbilder gilt, dass das persönliche Fortbildungsintervall für das Absolvieren der jährlichen Fortbildungsunterweisung gemäß § 2 Abs. 3 der Luftsicherheits-Schulungsverordnung i. V. m. Ziffer 11.5.2 des Anhangs der Durchführungsverordnung (EU) 2015/1998 für 6 Monate verlängert wird.

Auch hier soll im Sinne der Aufrechterhaltung der Luftsicherheit eine Fortbildung mittels Webinaren erfolgen (siehe Punkt 5).

Sollten Anträge auf Erneuerung der Ausbilderzulassung ohne die normalerweise erforderlichen Fortbildungsunterweisungen für Ausbilder eingereicht werden, wird im Einzelfall über das weitere Vorgehen entschieden.

5. Webinare

Webinare sind vorerst bis zum 31.12.2020 anstelle von Präsenzschulungen für bestimmte Fortbildungen und wenige Schulungen unter speziellen Voraussetzungen möglich. Näheres entnehmen Sie bitte den Anforderungen für Webinare.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK