Luftfahrt-Bundesamt

Übergangsvorschriften

Welche Kompetenz- / Kenntnisnachweise sind ab Anwendbarkeit der VO(EU) 2019/947 in Deutschland zu fordern?

Drohne nicht konform zur VO(EU) 2019/945, vor dem 01 Januar 2023 in Verkehr gebracht und nicht privat hergestelltx < 250g250g ≤ x < 500g500g ≤ x < 2kg250g ≤ x < 25kg
BetriebsbedingungenA150 m Abstand zu MenschenA3
notwendiger „Drohnenführerschein“,nicht
erforderlich
nicht erforderlich
(nur bis 31.12.2022,danach Kategorie A3)
nationaler Kenntnisnachweis gem. §21a Abs. 4 S. 3 Nr. 2 LuftVO
+ EU-KN A1/A3
+ Selbsterklärung prakt. Kenntnisse gem. UAS.OPEN.030
(nur bis 31.12.2022)
oder
EU-Fernpilotenzeugnis
nationaler Kenntnisnachweis gem. §21a Abs. 4 S. 3 Nr. 2 LuftVO
(nur bis 01.01.2022, oder EU-Kompetenznachweis)



Drohne konform zur VO(EU) 2019/945 oder privat hergestelltC0 oder
privat hergestellt (MTOM <250g, vMAX <19 m/s)
C1C2C2, C3, C4 oder
privat hergestellt
BetriebsbedingungenA1A2A3
notwendiger „Drohnenführerschein“,nicht erforderlichEU-KompetenznachweisEU-FernpilotenzeugnisEU-Kompetenznachweis
(nur bis 1.1.2022)nicht erforderlichnationaler Kenntnisnachweis gem. §21a Abs. 4 S. 3 Nr. 2 LuftVOnationaler Kenntnisnachweis gem. §21a Abs. 4 S. 3 Nr. 2 LuftVOnationaler Kenntnisnachweis gem. §21a Abs. 4 S. 3 Nr. 2 LuftVO

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK