Navigation und Service

Für Fluggäste: Hinweise zur Insolvenz von Air Berlin

Datum 30.11.2017

Das Luftfahrt-Bundesamt hat aktuelle Informationen für Fluggäste im Zusammenhang mit der Insolvenz von Air Berlin veröffentlicht.

Das Luftfahrtunternehmen Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG hat mit Wirkung vom 28.10.2017 den Flugbetrieb eingestellt. Damit werden ab diesem Zeitpunkt keine Flüge mehr unter dem IATA-Code AB durchgeführt.

Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG erfolgte am 01.11.2017. Insolvenzgläubiger müssen ihre Forderungen im Zusammenhang mit Flügen, die vor dem 15.08.2017 gebucht wurden, bis zum 01.02.2018 schriftlich unter Angabe von Grund und Betrag der Forderung anmelden.

Zum Sachwalter des Insolvenzverfahrens wurde der Rechtsanwalt Lucas Flöther bestimmt. Die durch das Büro Sachwalters ermittelten Gläubiger werden bis Ende 2017 von dort ein Gläubigerrundschreiben mit weiterführenden Informationen und ein bereits personalisiertes Formular zur Forderungsanmeldung erhalten. Gläubiger, die bis Ende 2017 kein entsprechendes Gläubigerrundschreiben erhalten haben, haben die Möglichkeit, ab Januar 2018 über die Internetseite www.airberlin-inso.de ihre Forderungen zu registrieren und das nach erfolgter Registrierung erzeugte Anmeldeformular bis zum Ende der Anmeldefrist (01.02.2018) zurückzusenden.

Die Anmeldung der Forderung zur Insolvenztabelle ist innerhalb der Anmeldefrist kostenfrei. Sollten Gläubiger ihre Forderung nach Ablauf der Anmeldefrist zur Insolvenztabelle anmelden, kann das Gericht Gerichtsgebühren in Höhe von 20,00 € in Rechnung stellen.

Weitere Informationen zum Insolvenzverfahren können über www.airberlin-inso.de abgerufen werden.

Wir weisen weiterhin darauf hin, dass die Luftfahrtunternehmen Deutsche Lufthansa, Eurowings, SWISS und Austrian Airlines in der aktuellen Ausnahmesituation für gestrandete Fluggäste zeitlich befristet Sonderkonditionen für Rückflüge nach Hause anbieten.

Betroffene Fluggäste mit einem zwischen dem 28.10. und dem 15.11.2017 stornierten Air Berlin-Rückflug erhalten eine nachträgliche Erstattung in Höhe von 50% des Bruttoflugpreises der von Ihnen bei einem dieser Unternehmen ersatzweise gebuchten Rückflüge. Ausgenommen sind innerdeutsche Flüge. Die Erstattung muss seitens der Fluggäste nach ihrem Rückflug bis spätestens 15.12.2017 beim jeweiligen Luftfahrtunternehmen unter Vorlage des abgeflogenen Tickets und der Bestätigung der Stornierung der Buchung bei Air Berlin im Zeitraum 28.10. bis 15.11.2017 geltend gemacht werden. Weitergehende Informationen entnehmen Sie bitte den auf der Webseite der o.g. Unternehmen veröffentlichten Informationen.

Diese Seite

© 2014 Luftfahrt-Bundesamt - Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)