Navigation und Service

Korrigierte Fassung des Modulsystems zur Durchführung von Luftsicherheitsschulungen - Version 3.1 vom 09. Mai 2016

Zur Version 3 des "Modulsystems zur Durchführung von Luftsicherheitsschulungen" wurde Korrekturbedarf festgestellt.

Die entsprechende neue Version 3.1 des Modulsystems vom 09. Mai 2016 ersetzt die vorherige Version 3 und gilt für alle Luftsicherheitsschulungen ab sofort ausschließlich.

Im Einzelnen berücksichtigt die aktualisierte Fassung einschließlich des dazugehörigen Handbuchs folgende Berichtigungen:

  • Bei einigen Schulungsinhalten des Spezialmoduls 20 war in der Version 3 die Bezeichnung "von 11.2.3.6 nach 11.2.3.6 mF" hinterlegt, wodurch ein Umschulungsmodul suggeriert wurde; bei korrekter Anwendung des Modulsystems wurde das Spezialmodul 20 dadurch nicht vollumfänglich gefiltert. Die Bezeichnung wurde daher in "11.2.3.6 mF" für alle Schulungsinhalte des Spezialmoduls 20 korrigiert.
  • Die jeweilige Fußzeile der Registerblätter "Vorblatt, Übersicht und Grundmodul" wurde von "Version 3 (März 2014)" in "Version 3.1 - 9. Mai 2016 " angepasst.
  • In Abschnitt 3.2 des Handbuches wurde darüber hinaus ein Schreibfehler korrigiert. Richtig muss es lauten: "Wird eine Schulung nach Kapitel 11.2.5 absolviert, beinhaltet diese gleichzeitig eine Schulung [...] gemäß Kapitel 11.2.3.10, sofern das Spezialmodul 18 Schulungsinhalt ist." (Version 3 verweist fälschlicherweise auf Spezialmodul 10).

Die Version 3.1 des Modulsystems sowie Version 3.1 des Handbuchs zum Modulsystem, jeweils Stand 9. Mai 2016, finden Sie nachfolgend zu Download:

DokumentHinweise
Modulsystem - Version 3.1XLSX-Tabelle
Handbuch Modulsystem - Version 3.1PDF

Für die Verwendung der neuen Version 3.1 des Modulsystems gilt weiterhin Folgendes:

  • Wie auch bisher genießen alle bisher erworbenen, behördlich anerkannten nachweisbaren Qualifikationen gemäß Ziffer 11.2. des Anhangs der Verordnung (EU) Nr. 185/2010 und der Durchführungsverordnung (EU) 2015/1998 Vertrauensschutz.
  • Die nach dem Modulsystem festgelegte Anzahl der Gesamtstunden für die jeweilige Schulung können auf der Grundlage einer adressatenorientierten Bewertung des verantwortlichen Ausbilders um bis zu 10% unterschritten werden, soweit gewährleistet wird, dass die festgelegten Schulungsinhalte erfolgreich vermittelt werden.
  • Für die Lernerfolgskontrollen und behördlichen Prüfungen (Zertifizierung und Rezertifizierung) gelten die bisherigen Vorgaben. Lernerfolgskontrollen auf der Basis der Durchführungsverordnung (EU) 2015/1998 können durch die Ausbilder weiterhin verwendet werden. Ausbilder, die noch keine Lernerfolgskontrolle gemäß Durchführungsverordnung (EU) 2015/1998 beim Luftfahrt-Bundesamt angefordert haben, können dies jederzeit tun.
  • Computerbasierte- bzw. webbasierte Schulungsprogramme (CBT/WBT) sind auch weiterhin vor ihrer Verwendung von der zuständigen Luftsicherheitsbehörde zu genehmigen.
  • Seit dem 01. Februar 2016 sind neue Schulungsbescheinigungen zu verwenden. Die hierfür notwendigen Vorlagen werden den zugelassenen Ausbildern direkt übermittelt. Die mit unserer Ausbilderinformation vom 14. Januar 2016 mitgeteilten Vorgaben für manipulationserschwerende Schulungsbescheinigungen sind auch in den neuen Vorlagen umzusetzen.

Stand: 24.05.2016

Diese Seite

© 2014 Luftfahrt-Bundesamt - Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)