Navigation und Service

EU-Validierung der Luftsicherheit für ACC3

Seit dem 01.07.2014 gewährleistet das Luftfahrtunternehmen, dass seine Fracht- und Postabfertigungseinrichtungen an dem betreffenden Drittstaaten-Flughafen einer Kontrolle vor Ort durch einen EU-Validierungsprüfer unterzogen werden. Der EU-Validierungsprüfer prüft das Sicherheitsprogramm des Luftfahrtunternehmens und stellt sicher, dass es alle in Anlage 6-G aufgeführten Aspekte abdeckt, prüft die Einhaltung des Programms an dem Flughafen in dem Drittstaat anhand der Prüfliste in Anlage 6-C3 und übermittelt einen Bericht an das Luftfahrt-Bundesamt.

Der Umfang der Vor-Ort-Überprüfung durch den EU-Validierungsprüfer erfolgt gemäß Nummer 6.8.2.2 des Anhangs Durchführungsverordnung (EU) 2015/1998 i.v.m. Durchführungsverordnung (EU) 2017/815 und umfasst folgende Überprüfungen der Umsetzung:

Individuelle Vor-Ort-Überprüfung an jedem betreffenden Standort gemäß Nummer 6.8.2.2.1 des Anhangs Durchführungsverordnung (EU) 2015/1998

Auf dem Flughafen, an dem das Luftfahrtunternehmen eine relevante Luftfrachtabfertigung durchführt, ist eine EU-Validierung vorzunehmen, bevor eine ACC3-Benennung für diesen Flughafen erteilt werden kann.

Falls die EU-Validierung der Luftsicherheit daraufhin ergibt, dass eines oder mehrere der Ziele in der Prüfliste gemäß Anlage 6-C3 nicht erreicht wurden, benennt die zuständige Behörde das Luftfahrtunternehmen nur dann als ACC3 für die relevante Luftfrachtabfertigung, wenn Nachweise für die Umsetzung von Maßnahmen des Luftfahrtunternehmens zur Behebung festgestellter Mängel vorgelegt werden.

Nutzung der Quoten Option gemäß Nummer 6.8.2.2.2 des Anhangs Durchführungsverordnung (EU) 2015/1998

Nach einer EU-Validierung auf einer repräsentativen Anzahl von Flughäfen mit relevanter Luftfrachtabfertigung eines Luftfahrtunternehmens, werden die ACC3-Benennung für alle Flughäfen mit relevanter Luftfrachtabfertigung dieses Luftfahrtunternehmens erteilt.

Hierfür gelten folgende Bedingungen: 

  • Es liegt der Antrag eines Luftfahrtunternehmens vor,  das relevante Luftfrachtabfertigungen auf mehreren Flughäfen durchführt werden;
  • die  zuständige  Behörde  hat  sich  vergewissert,  dass  das Luftfahrtunternehmen  ein  internes  Qualitätssicherungsprogramm für die  Luftsicherheit anwendet, das der  EU-Validierung  der Luftsicherheit gleichwertig ist;
  • die  repräsentative  Anzahl  umfasst  drei  Flughäfen,  mindestens jedoch  5 %  der  Flughäfen, sowie alle Flughäfen in Staaten mit hohem Risiko gemäß Anlage 6-I des Beschlusses der Kommssion K(2017) 3030
  • die zuständige Behörde hat einem  Plan zugestimmt, der EU- Validierungen der Luftsicherheit für jedes Jahr der Benennung auf zusätzlichen Flughäfen, für die eine  ACC3-Benennung erteilt wird, oder bis zur Validierung aller Flughäfen gewährleistet. Diese Validierungen haben jährlich mindestens den gleichen Umfang wie gemäß Buchstabe c. In dem Plan werden die Gründe für die Wahl zusätzlicher Flughäfen angegeben; 
  • alle ACC3-Benennungen enden an demselben Tag;
  • falls bei einer der gemäß Plan vereinbarten EU-Validierungen der Luftsicherheit festgestellt wird, dass eines oder mehrere der Ziele in der Prüfliste gemäß in Anlage 6-C3 nicht erreicht wurden, verlangt die benennende zuständige Behörde einen Nachweis für die Durchführung von Maßnahmen zur Beseitigung der festgestellten Mängel an diesem Flughafen und je nach der Schwere der Mängel

    -eine EU-Validierung der Luftsicherheit gemäß Nummer 6.8.2.2.1 auf allen Flughäfen, für die eine ACC3

    from a Third Country Airport-Benennung erforderlich ist, innerhalb einer von der zuständigen Behörde festgesetzten Frist, oder

    -eine doppelt so hohe Zahl der gemäß Buchstabe d bestimmten EU-Validierungen der Luftsicherheit in jedem der verbleibenden Jahre, für die die ACC3-Benennungen gelten. 

Nutzung der Desktop Validierung gemäß Nummer 6.8.2.3 des Anhangs Durchführungsverordnung (EU) 2017/815

Gemäß Ziffer 6.8.2.3 des Anhangs der Durchführungsverordnung (EU) 2017/815 kann die zuständige Behörde den EU-Validierungsbericht zur Luftsicherheit der Stelle eines Drittlands oder eines anderen ACC3 für die Benennung als ACC3 akzeptieren, wenn diese Stelle oder das ACC3 die gesamte Behandlung der Fracht, einschließlich des Verladens in den Frachtraum des Luftfahrzeugs, im Namen des ACC3 durchführt, und wenn der EU-Validierungsbericht zur Luftsicherheit sich auf alle diese Tätigkeiten erstreckt.

Erachtet das Luftfahrt-Bundesamt den Bericht des EU-Validierungsprüfers als zufriedenstellend, sorgt es dafür, dass die benötigten Angaben zum ACC3 in die Unionsdatenbank zur Sicherheit der Lieferkette für reglementierte Beauftragte und bekannte Versender aufgenommen werden.

Bei der Eingabe in die Datenbank vergibt das Luftfahrt-Bundesamt eine eindeutige alphanumerische Kennung im Standardformat für das Luftfahrtunternehmen und den Flughafen des Drittstaates, von dem das Unternehmen Fracht in die Union befördert. Die eindeutige alphanumerische Kennung ist in den Begleitunterlagen der beförderten Sendungen (elektronisch oder schriftlich) anzugeben.

Stand: 01.06.2017

Zusatzinformationen

Kontakt

Anträge und Anfragen:
Luftfahrt-Bundesamt
Referat S 3
38144 Braunschweig


E-Mail: acc3@lba.de

Mehr: Kontakt …

Diese Seite

© 2014 Luftfahrt-Bundesamt - Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)