Navigation und Service

8. Meldeverfahren

Folgende Meldeverfahren wurden festgelegt:

a) Unfälle und schwere Störungen

Unfälle und schwere Störungen müssen gemäß § 7 LuftVO unverzüglich der BFU gemeldet werden.

b) Meldepflichtige Ereignisse

Natürliche Personen melden die meldepflichtigen Ereignisse gemäß Verordnung (EU) Nr.376/2014 vorrangig über das System, das von der Organisation, bei der sie beschäftigt sind, eingerichtet wurde. Die Meldungen an die Organisation oder direkt an die Behörde haben so rasch wie möglich, in jedem Fall nicht später als 72 Stunden nach der Feststellung des Ereignisses zu erfolgen.

Die Organisation muss die Ereignismeldungen so rasch wie möglich, in jedem Fall nicht später als 72 Stunden nach Kenntnisnahme des Ereignisses an das LBA übermitteln.

c) Freiwillige Meldungen

Gemäß Artikel 5 der Verordnung (EU) Nr. 376/2014 sind die Angaben zu Ergebnissen und andere sicherheitsrelevante Informationen, die nach Absatz 1 des Artikels 5 dieser Verordnung erfasst wurden und mit einem tatsächlichen oder potenziellen Risiko für die Flugsicherheit in Zusammenhang stehen können zeitnah an das LBA zu übermitteln.

d) Zivile Luftfahrzeuge gemäß Anhang II der Verordnung (EG) Nr. 216/2008

Für die zivilen Luftfahrzeuge gemäß Anhang II der Verordnung (EG) Nr. 216/2008 gelten die in der LuftVO, LuftVZO und LuftGerPV festgelegten Meldepflichten. Soweit das LBA dort als zuständige Stelle bestimmt ist, sind zur Vereinheitlichung des Verfahrens zur Meldung von Ereignissen und Störungen für diese Luftfahrzeuge die Meldewege gemäß Nr. 9 dieser Bekanntmachung zu verwenden.

Stand: 14.07.2016

Diese Seite

© 2014 Luftfahrt-Bundesamt - Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)